Salzburger Schüler stellten Thermoboxen aus Baumrinde her

Im Freigegenstand “Ressourcenmanagement und Erneuerbare Energie": Salzburger Schüler stellten Thermoboxen aus Baumrinde her.
- Lagerung und Transport von Lebensmitteln mit Kisten aus Baumrinde statt Styropor
- Vermeidung von Kunststoff, Stärkung der regionalen Kreislaufwirtschaft
- HBLA Ursprung war beim Halleiner Unternehmen Barkinsulation zu Gast.

Einen spannenden und in ökologischer Hinsicht wohl auch zukunftsweisenden Unterrichtstag haben Salzburger Schüler der HBLA Ursprung erlebt: Im Rahmen eines Freigegenstandes stellten sie Thermoboxen, die sonst vorwiegend aus Styropor produziert werden, ausschließlich aus natürlichen Baustoffen her - nämlich aus Holz sowie gepresster Baumrinde, die als Isolationsmaterial dient. Die Kisten können beispielsweise für die gekühlte Lagerung und den Transport von frischen Lebensmitteln wie Fleisch oder Gemüse zum Einsatz kommen. Interesse aus der Wirtschaft gibt es bereits.

“Unser Fokus liegt auf der Stärkung der regionalen Kreislaufwirtschaft, die durch den Einsatz eines erneuerbaren Rohstoffs zur Vermeidung von Plastik und so letztendlich einer Reduktion von CO2 führen kann”, erklärt Konrad Steiner, Lehrer an der auf Landwirtschaft sowie Umwelt- und Ressourcenmanagement spezialisierten HBLA Ursprung in Elixhausen bei Salzburg. Der Freigegenstand “Ressourcenmanagement und Erneuerbare Energie“ hat der engagierte Lehrer schon vor vier Jahren gegründet, um speziell mit Unternehmen aus der Green-Job-Branche und der Fachhochschule Salzburg Campus Kuchl aktuelle, praxisrelevante Workshops mit den Schülerinnen und Schülern durchzuführen.

Rinde dient schon dem Baum als natürliches Isolationsmaterial

Bei diesem Projekt mit an Bord ist auch die Firma Barkinsulation, ein Start-Up der FH Salzburg, das aus dem Studiengang Holztechnologie und Holzbau unter der Leitung von Alexander Petutschnigg entstanden ist. In der Holzindustrie wird Rinde in der Regel verbrannt. Zu Lebzeiten des Baums dient sie ihm aber als natürliches Isolationsmaterial. Diese ‘Haut’ schützt ihn vor thermischen Einflüssen wie Kälte oder Hitze. Rinde gilt daher als wertvoller Rohstoff für die Box und ermöglicht die Vermeidung des Erdölprodukts Styropor. Es entsteht kein Mikroplastik und es werden keine Weichmacher oder bedenkliche Farbstoffe verwendet.
Zehn Schülerinnen und Schüler waren mit Begeisterung dabei

Konrad Steiner hat den Unterrichtstag im Zuge seines Freigegenstandes initiiert. Sieben Schülerinnen und Schüler waren sofort mit Begeisterung dabei. Nach einer coronabedingten Verzögerung ging es nun an einem Wochenende für die jungen Entwickler mit viel Arbeit zur Sache: Lärchenrinde muss zunächst zerkleinert und ausgesiebt werden. Danach wird der sogenannte “Thermokern” mechanisch gepresst und mit einem Buchenfurnier beschichtet. Nach nochmaligem Pressen erfolgt das Zuschneiden der Paneele sowie das Fräsen der Deckel für die Box, die auch noch per Laser mit einem Logo graviert werden können. Danach wird die Kiste zusammengesteckt und verklebt.

Vom ökologischen Forschungsprojekt zur wirtschaftlichen Produktvermarktung

“Auch der verwendete Kleber ist absolut umweltschonend, er besteht aus rein natürlichen Zutaten”, betont Steiner. Felix Prändl, Produktmanager bei der herstellenden Firma Barkinsulation: “Wir haben hier gleich den Schritt von einem ökologischen Forschungsprojekt hin zur wirtschaftlichen Nutzung des Produkts geschafft. Die Thermoboxen aus Rinde werden bereits von einem Direktvermarkter für Lammfleisch und Hühnerfleisch sowie von einer lokal ansässigen Fischerei verwendet.”
 202106 thermoboxen bild1

202106 thermoboxen bild2
Schüler der HBLA Ursprung stellten Thermoboxen, die sonst vorwiegend aus Styropor produziert werden, ausschließlich aus natürlichen Baustoffen her - nämlich aus Holz sowie gepresster Baumrinde, die als Isolationsmaterial dient. 

202106 thermoboxen bild3

202106 thermoboxen bild4
Felix Prändl von der Halleiner Firma Barkinsulation erklärte den interessierten Schülerinnen und Schülern der HBLA Ursprung, wie aus der Baumrinde thermoisolierendes Material für die Boxen wird, um so das übliche Styropor zu vermeiden.

202106 thermoboxen bild5

 202106 thermoboxen bild6

Der wichtigste Bestandteil für die Herstellung der Boxen ist Lärchenrinde, die maschinell zu einem "Thermokern" gepresst wird.
Bildquelle: HBLA Ursprung/Chris Hofer (Abdruck für Pressezwecke honorarfrei)