Umweltzeichen-Schulen als Vorreiter für nachhaltige Entwicklung

Am 20. März 2019 fand die Verleihung des Österreichischen Umweltzeichens statt. Die HLBLA St. Florian wurde neben 36 weiteren heimischen Schulen sowie einem Kindergarten für ihr Engagement in den Bereichen Umwelt- und Klimaschutz sowie Bildung und nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

Diese Bildungseinrichtungen leisten einen wesentlichen Beitrag zu den von der UNOGeneralversammlung in New York am 25. September 2015 beschlossenen Zielen für nachhaltige Entwicklung. Diese Sustainable Development Goals (SDGs) gelten auch für Österreich – auch wir sind gefordert, uns für hochwertige Bildung, Gesundheit und Wohlergehen, nachhaltigen Konsum und den Erhalt der Biodiversität einzusetzen, um nur einige der definierten Ziele zu erwähnen. Mit dem Österreichischen Umweltzeichen werden konkrete Umsetzungsschritte und Maßnahmen im Sinne des SDGs gesetzt. Die Veranstaltung wurde nach den Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens für Green Events zertifiziert. Etwa 34.000 Schülerinnen und Schüler und über 4.000 Pädagoginnen und Pädagogen profitieren in 108 Schulen von den Wirkungen des Umweltzeichens. Neben der Bewusstseinsbildung für eine nachhaltige Entwicklung werden das Speise- und Getränkeangebot in Richtung gesund, regional und ökologisch verbessert sowie bei Neu- und Umbauten modernste pädagogische Raumkonzepte umgesetzt. Außerdem werden Abfälle vermieden und Energie wird eingespart.

Umweltzeichen-Schulen achten auch auf umweltfreundliche Schulmaterialien und auf einen sorgsamen Umgang mit wertvollen Ressourcen wie Wasser und Energie. Das Lernklima wird durch bewegten Unterricht, einem sozialen Schulklima, Methodenvielfalt und Teamarbeit in Projekten gefördert. Die zahlreichen Maßnahmen nutzen nicht nur der Umwelt, sie führen auch zu einer Verbesserung der Teamarbeit innerhalb der Schulgemeinschaft und des Schulklimas. Das Österreichische Umweltzeichen schafft dauerhaft Strukturen, um Umwelt- und Klimaschutz, Gesundheitsvorsorge und Bildungsqualität in den Schulalltag zu integrieren. Wissen und Handeln sind dabei gleichermaßen wichtig. Darüber hinaus ist das Umweltzeichen eine Keimzelle für eine nachhaltige Entwicklung für die Regionen. Die Umsetzung der 113 Umweltzeichen-Kriterien unterstützt in bester Weise sowohl die mission2030 zum Klimaschutz als auch die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Das Zertifikat wurde im Jahr 2002 auch für Schulen und Bildungseinrichtungen eingeführt. Es wird für jeweils vier Jahre vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BNT) und dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) gemeinsam vergeben.

Umweltzeichen Gruppenfoto


Auf dem Bild zu sehen ist (v. l. n. r.): Dipl.-Ing. Franz Kloibhofer (Professor an der HLBLA St. Florian für Angewandte Biologie und Ökologie, Landwirtschaft Spezialgebiete - Biodiversität und Ökosystemforschung und Obstbau), Bundesministerin Elisabeth Köstinger (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus ), Dipl.-Ing.in Magdalena Müllner (Professorin an der HLBLA St. Florian für Angewandte Physik und Angewandte Chemie, Laboratorium und Musikerziehung), Petra Rogl (Wirtschaftsleitung an der HLBLA St. Florian), Josip Viskovic (Technische Hausleitung der HLBLA St. Florian), Bundesminister Dr.
Heinz Faßmann (Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung),Bilder HLBLA St. Florian (honorarfrei)